37-jähriger Kommunalpolitiker aus Detmold zum Direktkandidaten gewählt

 
Dirk Brinkschmidt kandidiert für die GRÜNEN

 

Die Kreisverbandssprecher der GRÜNEN gratulieren dem frisch gekürten Bundestagskandidaten Dirk Brinkschmidt zur einstimmigen Wahl (v. l.): Werner Loke, Sprecher Kreisverband Lippe, Dirk Brinkschmidt, Bundestagskandidat, und Uwe Rottermund, Sprecher Kreisverband Höxter (Foto: Karl-Heinz Niederkrüger).

Einstimmig haben die GRÜNEN Dirk Brinkschmidt zum Bundestagskandidaten im Wahlkreis Höxter-Lippe II gewählt. Der Lehrer für Musik und Religion ist Sprecher der GRÜNEN in Detmold und als Sachkundiger Bürger in der Ratsarbeit der Stadt aktiv. Wahlkampferfahrung als Direktkandidat hat er bereits bei der Landtagswahl 2010 gesammelt.

 

Breites Themenspektrum

 

Seine politischen Schwerpunkte setzt Dirk Brinkschmidt in den Bereichen Soziale Gerechtigkeit, Erhalt der Lebensgrundlagen, Entwicklungspolitik und Menschenrechte sowie Finanzen. „Gerade im Bereich der Ursachen der Finanzkrise habe ich mich in den letzten Monaten intensiv in überparteilichen Arbeitsgruppen engagiert. Wenn es schlimm kommt, kann sich die Lage zu einer riesigen Weltwirtschaftskrise auswachsen, die uns handlungsunfähig macht in Hinblick auf die Lösung der wichtigen Aufgaben.“

 

Finanzkrise rasch lösen

 

Die Menschheit könne es sich nicht erlauben, jahrelang über die Lösung der Finanzkrise zu streiten und darüber die eigentlichen Zukunftsfragen wie den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen oder die Gerechtigkeitspolitik zu vernachlässigen. „Wir brauchen dringend eine Schuldenbremse für Banken, einen bankenfinanzierten Rettungsfonds, eine europäische Bankenunion mit starker Aufsicht und eine zeitlich befristete Vermögensabgabe für Nettovermögen über einer Million Euro“, fordert Dirk Brinkschmidt.

 

Globale Verantwortung für die Menschen

 

Wie sehr der hiesige Lebensstil auf Kosten der Menschen in den armen Ländern gehe, sei einer der Hauptgründe für den Lehrer gewesen, sich politisch zu engagieren: „Wenn ich in den UNO-Berichten lese, dass zur Beseitigung des Hungerproblems eigentlich nur der politische Wille fehlt, dann gibt das sehr zu denken und fordert zum Handeln auf.“

 

Fehler korrigieren

 

In Deutschland wolle er sich für einen Mindestlohn einsetzen und den Missbrauch von Leiharbeit eindämmen. „Dabei sage ich ganz offen: An den negativen Auswirkungen der Agenda 2010 haben auch wir GRÜNE unseren Anteil. Aber wir haben die Fehlentwicklungen erkannt und wollen sie korrigieren.“

 

Schutz der Lebensgrundlagen verbessern

 

Im Bereich der Umweltpolitik setzt sich Dirk Brinkschmidt für ein generelles Verbot der Gewinnung von Gas mittels Chemie-Tiefenbohrungen (das sogenannte „Fracking“) und einen möglichst raschen Ausstieg aus der Kernenergie ein. „Die brisanten MOX-Brennelemente sind ein vermeidbares zusätzliches Risiko und müssen verboten werden.“

 

Als in Lippe wohnender gebürtiger Westfale sieht Dirk Brinkschmidt augenzwinkernd auch in dieser Hinsicht gute Voraussetzungen für seine Kandidatur im westfälisch-lippischen Wahlkreis. Die kreisübergreifende Zustimmung der GRÜNEN hat er jedenfalls schon mal mit seiner einstimmigen Wahl erreicht.

 

22.02.2013

URL:http://gruene-hoexter.de/service/archiv/bundestagswahl-2013/bundestagskandidat-gewaehlt/