BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

DIE GRÜNEN IM KREIS HÖXTER

Grohnde-Aktionstag nimmt Gestalt an
Aufruf zur Teilnahme
 

Auch im Kreis Höxter finden am 9. März Veranstaltungen zum Fukushima-Jahrestag statt. Es bestehen Möglichkeiten zur Teilnahme an Aktionen in Bad Driburg, Beverungen, Brakel, Höxter, Steinheim und Warburg. Außerdem kann sich jeder mit eigenen Ideen an der Grohnde-Kampagne beteiligen.

 

Zwischen „Fünf nach Zwölf“ und 12.50 Uhr wird im Umkreis von ca. 40 Kilometern rund um das Atomkraftwerk Grohnde eine „Aktionskette“ errichtet. Sie erstreckt sich zwischen Bielefeld, Minden, Hannover, Göttingen und Paderborn und verläuft auch durch den Kreis Höxter. Mit vielfältigen Aktionen soll an die Atomkatastrophe von Fukushima erinnert werden. Zugleich wird auf die Möglichkeit einer Katastrophe in Grohnde und den unzureichenden Katastrophenschutz aufmerksam gemacht.

 

„Dieser Aktionstag ist die zentrale Veranstaltung der Anti-Atom-Bewegung in diesem Jahr“, erklärt Ludger Roters, Geschäftsführer der GRÜNEN im Kreis Höxter. „Sie findet direkt vor unserer Haustür statt und bietet sich ideal zum Mitmachen an.“ Eigene Aktionen sind ebenso möglich wie die Teilnahme an größeren Veranstaltungen. Das zeitliche Engagement könne sich ganz an den eigenen Möglichkeiten orientieren.

 

Unter

www.grohnde-kampagne.de

oder über die Telefonnummer 05151 / 809260 des Koordinationsbüros werden alle Aktionen angemeldet und bekannt gegeben. So auch ein Flüchtlingstreck von Hameln über Höxter nach Beverungen, wozu eine Unterstützungsgruppe aus Warburg stoßen wird, und Aktionen in Bad Driburg, Brakel und Steinheim-Sandebeck. Über die Homepage der Grohnde-Kampagne und über das Koordinationsbüro sind die Kontaktadressen für die weitere Planung zu erfahren.

 

 

23.02.2013


Übersicht über die im Kreis Höxter geplanten Aktionen