BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

DIE GRÜNEN IM KREIS HÖXTER

Stärkung der beruflichen Bildung im Kreis Höxter

GRÜNE loben Engagement des Kreisberufskollegs

Das im Aufbau befindliche Schülerlabor des Kreisberufskollegs findet bei den GRÜNEN im Kreis Höxter großen Anklang. Zudem setzt sich die Kreistagsfraktion dafür ein, eine möglichst breit gefächerte berufliche Bildung im Kreis Höxter sicher zu stellen.

 

tec4you-lab

 

Bei ihrem Besuch des Kreisberufskollegs in Brakel ließ sich die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Planungen zum neuen Schülerlabor mit dem Namen „tec4you-lab“ vorstellen. Wie Schulleiter Michael Urhahne und sein Stellvertreter Klaus Meyer erläuterten, sollen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II als Teams komplette Abläufe der Produktherstellung praktisch kennenlernen. Dabei werden sie von Ausbildern aus der Region unterstützt.

 

„Das Berufskolleg schafft damit im System Übergang Schule-Beruf eine wichtige Ergänzung zur Berufs- und Studienorientierung“, betonte Michael Urhahne die Bedeutung dieses zukünftigen Angebots.

 

Praxisnah und ganzheitlich

 

Gisbert Bläsing, Sprecher der Kreistagsfraktion, lobte das Konzept: „Dieses praxisnahe und ganzheitliche Angebot überzeugt auch durch seinen pädagogischen Ansatz. Das interdisziplinäre Arbeiten im Team mit greifbaren Ergebnissen ist attraktiv und motivierend.“ Er freue sich, dass der Kreis und die Europäische Union mit ihren Fördermitteln die Einrichtung des Labors ermöglichen.

 

Die GRÜNEN sprachen sich im Rahmen ihres Besuchs dafür aus, ein breitgefächertes Berufschulangebot im Kreis Höxter zu erhalten. Sie unterstützen die Bemühungen, länderübergreifende Kooperationen zu ermöglichen. Auch für den Vorschlag, die Mindestklassengrößen dem ländlichen Raum anzupassen, zeigten sie sich offen.

 

Angebot im ländlichen Raum stärken

 

Gisbert Bläsing schlug darüber hinaus vor, Berufsschulklassen vermehrt im ländlichen Raum einzurichten. „Die Züge, die die Auszubildenden benutzen, fahren ja nicht bloß von Höxter nach Paderborn und Bielefeld. Sie fahren auch in Gegenrichtung“, argumentierte Bläsing: „Berufsschüler aus der Großstadt können auch Klassen im Kreis Höxter besuchen.“ Das würde das hiesige Angebot an beruflicher Bildung verbreitern und damit zugleich den Kreis als Wirtschaftsstandort stärken.
 

 

Informationen des Berufskollegs zum tec4you-lab:

Link

 

14.05.2013