BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

DIE GRÜNEN IM KREIS HÖXTER

Berufliche Weiterbildung in Höxter gefährdet
Erfolgreiches Angebot der Volkshochschule mit unsicherer Zukunft


Die Mittel für die Weiterbildung sollen zum zweiten Mal in Folge nach dem Willen der schwarz-gelben Landesregierung empfindlich gekürzt werden. Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2007 sieht nach Informationen der grünen Stadtratsfraktion Höxter eine Kürzung von fast 24 Prozent vor. „Damit steht die erfolgreiche Arbeit der Volkshochschule Höxter-Marienmünster vor einer unsicheren Zukunft“, befürchtet Ratsmitglied Berno Schlanstedt. Bereits im laufenden Haushaltjahr mussten die Weiterbildungsträger erhebliche Kürzungen verschmerzen.

 

Deshalb nehmen die Grünen in Höxter den Entwurf des Landeshaushalts zum Anlass, die Stadtverwaltung nach den möglichen Auswirkungen für die Volkshochschule Höxter-Marienmünster zu befragen. Es stelle sich die Frage, ob die VHS das kommunale Pflichtangebot weiterhin aufrecht erhalten könne und welche Maßnahmen dazu nötig seien. Bis zu welcher Größenordnung könne die Stadt die Kürzungen aus eigenen Mitteln kompensieren, in welchem Umfang sei eine Beitragserhöhung sinnvoll und möglich und was bedeuten die Kürzungen für das zukünftige Gesamtangebot der VHS?

 

„Bei den jüngsten Haushaltsberatungen hatten sämtliche Fraktionen in Höxter die Weiterbildungsarbeit der Volkshochschule gelobt“, erinnert sich Schlanstedt. „Ich befürchte, das könnte zum letzten Mal geschehen sein.“ Er habe kein Verständnis, dass entgegen allen Verlautbarungen über die Wichtigkeit von Bildung das Land im Bereich der beruflichen Weiterbildung nun auf Teufel komm raus sparen will. „Das geht zu Lasten der Kommunen, zu Lasten der bestehenden erfolgreich arbeitenden Einrichtungen, zu Lasten der steigenden Zahl von Menschen, die auf Weiterbildung angewiesen sind, und zu Lasten der Betriebe, die qualifizierte Fachkräfte suchen.“

 

06.09.2006