BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

DIE GRÜNEN IM KREIS HÖXTER

Antrag von Bündnis 90 / Die Grünen
Stadtratsfraktion Höxter


Beschlussvorschlag


Tagesordnungspunkt: „Fällung von Bäumen auf der Wallanlage“
Ortsausschuss Höxter-Stadtkern, 09.12.2010

 


Beschlussvorschlag, 1. Punkt:

Ohne weitergehende und überprüfbare Informationen über das Ausmaß der Schädigungen der Stadtmauer durch die ihr benachbarten Bäume lehnt der Ortsausschuss Höxter-Stadtkern eine Entscheidung über die Fällung des Baumbestandes ab.

Begründung zu 1.:

Die Stadtmauer im gesamten Abschnitt zwischen Corveyer Allee und Grubestraße befindet sich augenscheinlich in einem guten Zustand. Im jeweiligen Umfeld weder der aktuell und in Zukunft für eine Fällung vorgeschlagenen Bäume noch der Stümpfe der in den vergangenen Jahren gefällten Bäume sind Schädigungen der Stadtmauer erkennbar.

Für die Bürgerinnen und Bürger muss deshalb ohne einen überzeugenden Nachweis unverständlich und nicht nachvollziehbar bleiben, weshalb der wertvolle Baumbestand beseitigt werden soll.

 


Beschlussvorschlag, 2. Punkt:

Über die Bäume, die aus anderen Gründen für eine unmittelbare Fällung vorgeschlagen werden, ist nach fachlichen Kriterien einzeln abzustimmen. Dies betrifft die drei Bäume entlang der Grube sowie die drei Bäume im Bereich der Bolzwiese (Astbruch, Wurzeln im Keller).

 


Beschlussvorschlag, 3. Punkt:

In der Ausschreibung der Fällarbeiten ist die Einhaltung der guten fachlichen Praxis vorzuschreiben. Die Fälltechnik ist so vorzugeben, dass die benachbarten Bäume nicht geschädigt werden. Die Einhaltung der Sicherheits- und sonstigen arbeitsrechtlichen Vorschriften bei der Ausführung der Fällungen ist zu kontrollieren, Verstöße sind durch Auftragsentzug zu ahnden.

Begründung zu 3.:

In der Vergangenheit sind ursprünglich gesunde Bäume durch unsachgemäße Fällung von Nachbarbäumen geschädigt worden, so dass in der Folge kostenintensive Pflegemaßnahmen und weitere Fällungen notwendig wurden. Baumfällungen wurden unter Missachtung von Sicherheits- und arbeitsrechtlichen Vorschriften durchgeführt.

 


Beschlussvorschlag, 4. Punkt:

Vor der Entscheidung über die Fällung weiterer jenseits der unter Ziffer 2 genannten Bäume ist dem Rat der Stadt Höxter eine Gestaltungs- und Nutzungsplanung inklusive Pflanz- und Baumpflegekonzept für die gesamte Wallanlage zur Beschlussfassung vorzulegen.

 


Beschlussvorschlag, 5. Punkt:

Der durch großkronige Bäume geprägte parkartige Charakter der Wallanlage soll dauerhaft erhalten bleiben.

Begründung zu 4. und 5.:

In der Vergangenheit wurden zahlreiche alte und große Bäume ersatzlos gefällt, so dass inzwischen größere Abschnitte der Wallanlagen baumfrei sind. Vereinzelt neugepflanzte Bäume benötigen noch viele Jahre, um die gestalterische und ökologische Wirkung einzelner gefällter Bäume zu ersetzen. Diese Veränderung des für Höxter prägenden Grüngürtels wurde politisch nie beschlossen und hat aus unserer Sicht negative Auswirkungen.

Ein Gesamtkonzept definiert das Ziel für die weitere Entwicklung der Wallanlagen und steuert diese Entwicklung. Gewollte Fällungen können zeitlich gestaffelt in begrenzten Eingriffen erfolgen und können frühzeitig durch Ersatzmaßnahmen vorbereitet werden. In einem fundierten Pflegekonzept wird der Unterhaltungsaufwand kalkulier- und steuerbar.

 


Beschlussvorschlag, 6. Punkt:

Zur Kostenreduzierung und zur Nutzung externen Sachverstandes ist für das Gestaltungs- und Baumpflegekonzept eine Kooperation mit Fachleuten in der Region anzubahnen.

Begründung zu 6.:

Im Rahmen der Ausbildung an der Hochschule im Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung wie auch durch Fachfirmen im Bereich der Baumpflege und Baumbegutachtung sind im Rahmen praktischer Aufgaben und Schulungen kostensparende Kooperationen mit zugleich hochwertigen Ergebnissen realistisch.

 


Beschlussvorschlag, 7. Punkt:

Die Ausschüsse, die über Baumfällungen zu entscheiden haben, sind in naher Zukunft etwa in Form eines halbstündigen Vortrags durch eine Expertin oder einen Experten für Baumpflege und Verkehrssicherheit in ihrer Sachkunde zu stärken.

Begründung zu 7.:

Am Hochschulstandort Höxter wie auch in seinem unmittelbaren räumlichen Umfeld hat sich im Laufe der Jahre eine beachtliche Fülle an hohem Sachverstand angesammelt. Dieses Potenzial sollte vermehrt von der Stadt Höxter genutzt werden. Die fachliche Kompetenz der für den Baumbestand zuständigen Ausschussmitglieder kann mithilfe entsprechender hochspezialisierter Fachleute ohne größeren Aufwand deutlich verbessert werden. Unter Einbeziehung der Öffentlichkeit kann zugleich bei den interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Verständnis und damit die Akzeptanz für Baumarbeiten für die Zukunft erhöht werden.